Death Valley National Park

Es ist die heißeste sowie trockenste Region gesamt Nordamerikas und das niedrigste Gebiet des gesamten Kontinents – 89 Meter unter dem Meeresspiegel. Wer sich seiner Gewalt unvorbereitet entgegensetzt, bezahlt nicht selten mit seinem Leben: Das ist das Death Valley, das Tal des Todes.

Aufgrund tektonischer Plattenverschiebungen wachsen die das Valley eingrenzenden Berge, immerhin bis zu 3368 Meter hoch, noch immer in die Höhe und entziehen dem Valley somit mehr und mehr den Boden, wodurch sich dieses immer weiter absenkt. Ein Stillstand ist nicht in Sicht.

Death Valley: Golden CanyonDeath Valley: Blick in das Tal des TodesDeath Valley: Salzsee bei BadwaterDeath Valley: Badwater

Das Death Valley eignet sich kaum zum genüsslichen Durchwandern, herrschen hier doch ab dem Frühjahr Temperaturen von über 50 Grad Celsius. Nein, wie in so vielen Nationalparks auch, ist das Tal des Todes eher aus dem Inneren eines klimatisierten Vehikels zu genießen. Zu entdecken gibt es dabei auch von hier aus eine ganze Menge.

Der Zabriskie Point ist ein absolutes Muss, denn von hier oben hat man einen wundebaren Überblick über den Golden Canyon hinweg auf das gesamte Valley. Gerade zum Fotografieren bietet sich dieser Ort wunderbar an.

Der Artists Drive, ein kleiner Loop, entführt Sie in ein Meer von Farben, entstanden durch chemische Reaktionen der in den einzelnen Gesteinsschichten enthaltenen Erze, und entfaltet seine höchste Farbenpracht in der Artists Palette.

Des Teufels Golfplatz, Devils Golf Course, präsentiert sich in Form von Salz- und Gesteinsverwerfungen. Bein Gehen knirscht die Salzkruste wie verharschter Schnee. Dieser höchst unwirtliche Platz verdient seinen Namen nicht zu Unrecht.

Färt man den Highway weiter nach Süden – man sollte bedenken, dass man sich bereits seit Passieren von Furnace Creek unterhalb des Meeresspiegels bewegt – erreicht man den tiefsten Punkt des Valleys: Badwater. Lediglich der minimalistische Rest eines Sees zeugt von der Vergangenheit des Death Valley, als der gesamte Talboden vor mehr als 20.000 Jahren ein gigantisch großer Salzsee war, der sich im Winter nach heftigen Regengüssen auch heute noch manchmal füllt.

Am Furnace Creek befindet sich das Visitor Center. Neben Informationen und guten Tipps zum Nationalpark erhält man hier auch die Möglichkeit, für einige Zeit der beinahe unerträglichen Hitze zu entfliehen. Sollten Sie von dieser noch nicht genug haben, kann sich die Weiterfahrt in die westliche Region des Parks lohnen.

Death Valley: Artists Palette

Hier gibt es neben Devils Garden, einem aus ettlichen Strohbüscheln bestehenden Areal, auch große Sanddünen, die gerade an erträglicheren Tagen zum Wandern einladen.

Noch ein Stück westlicher befindet sich eine – neben dem Furnace Creek Resort – weitere Unterkunftsmöglichkeit. Gegenüber erhalten Sie Souveniers in Hülle und Fülle. Und ganz nebenbei kann man hier Eis bekommen, das im Freien schneller schmilzt, als man es vernaschen kann.

Genießen Sie, sofern Sie die Zeit hierfür opfern können, den Sonnenuntergang über dem Golden Canyon: Dies ist ein echtes Highlight und zieht von weit her Menschen an.

› Laden Sie hier die Karte des Parks.

 

Informationen

Name: Death Valley NP

Bundesstaat: Nevada, California

Fläche: ca. 8367 km²

Höhe: ca. 120 m

Öffnungszeiten:
Park: 24 Stunden geöffnet
Visitor-Center: 08.00 bis 17.00 Uhr

Eintrittspreise:
pro PKW: 20 USD
pro Einzelperson: 10 USD

Temperaturen (in °C):

JanFebMärAprMaiJun
20 22 25 30 35 40
JulAugSepOktNovDez
44 46 44 35 22 18

Niederschlag (in mm/m²):

JanFebMärAprMaiJun
68,2 56,4 47,1 19,0 2,2 0,1
JulAugSepOktNovDez
0,1 2,4 5,2 7,5 34,1 38,3

Beste Reisezeit:
Frühjahr und Herbst

Empfohlene Aufenthaltsdauer:
1 bis 2 Tage

Besonderheiten:
Im Tal des Todes können extreme Temperaturen jenseits der 50 Grad Marke herrschen. Sorgen Sie für einwandfreies Funktionieren Ihres Fahrzeugs und bleiben Sie stets in seiner Nähe.

Empfehlungen

Unterkünfte:

  • › Furnace Creek Resort
    • Bewertung:

      Bewertung: 5 Sterne

    • Abbildung Furnace Creek Resort, Death Valley
    • Anschrift:

      1 Highway 190,

    •  

      92328 Death Valley, California

    • Telefon:

      001/303.297.2757

    • Website:

      Internetseite des Hotels
    • Preise:

      164 bis 199 USD

    • Frühstück:

      nicht inklusive

  • › Wynn Las Vegas
    • Bewertung:

      Bewertung: 5 Sterne

    • Abbildung Wynn Las Vegas, Death Valley
    • Anschrift:

      3131 Las Vegas Boulevard South,

    •  

      89109 Las Vegas, Nevada

    • Telefon:

      001/702.770.7100

    • Website:

      Internetseite des Hotels
    • Preise:

      190 bis 750 USD

    • Frühstück:

      ab 25 USD

Speisen:

  • › Wrangler Steakhouse
    • Bewertung:

      Bewertung: 5 Sterne

    • Abbildung Wranglers Steakhouse, Death Valley
    • Anschrift:

      1 Highway 190, 92328 Death Valley, California

    • Website:

      Website des Restaurants
    • Preise:

      6 bis 24 USD

  • › Wynn Las Vegas Buffet
    • Bewertung:

      Bewertung: 4 Sterne

    • Abbildung Wynn Las Vegas Buffet, Las Vegas
    • Anschrift:

      3131 Las Vegas Boulevard South, 89109 Las Vegas, Nevada

    • Website:

      Website des Restaurants
    • Preise:

      ab 25 USD

Kleidung:
Schützen Sie sich vor extremer Sonneneinstrahlung. Tragen Sie eine geeignete Kopfbedeckung und nutzen Sie Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor.

Flüssigkeitsbedarf:
mind. 7 bis 8 Liter Wasser pro Tag

Sicherheitshinweis:
Sollten Sie mit Ihrem Fahrzeug liegenbleiben, bewegen Sie sich nicht von diesem weg. Versuchen Sie viel zu trinken, die Rangerstation per Handy zu kontaktieren und andere Passanten um Hilfe zu bitten. Gehen Sie wilden Tieren möglichst aus dem Weg. Versuchen Sie nicht, diese zu füttern.