Arches National Park

Mit seinem Besitz von mehr als 2000 natürlichen Steinbögen bietet der Arches National Park die größte Sammlung dieser Art im gesamten Land. Doch angesichts der majästetischen Landschaft sind solche Zahlen nicht entscheidend: Überall um sich herum erblickt man Felsbögen, riesige Pilzfelsen, Felstürme sowie Zinnen und Kuppeln aus glattem Slickrock, die in den Himmel ragen.

Hoch über dem Colorado River bildet der Park einen Teil der weitläufigen Canyonlands von Süd-Utah, entstanden durch Erosion. Vor rund 300 Millionen Jahren bedeckte Wasser dieses Gebiet. Die Meere verschwanden und kamen wieder, insgesamt 29 mal. Dabei hinterließen sie eine mehr als 1000 m dicke Schicht an Salz, die sich ihren Weg durch die Steinschicht hindurchgefressen hat.

Arches: Panoramaausblick zum Delicate ArchArches: Am Zugang zu Devils GardenArches: Unterhalb des Landscape ArchsArches: Die typischen Steinformen des Arches

Der Arches Scenic Drive, der zum Grund des Moab Canyons durch das Herz des Parks bis zu Devils Garden führt, ist eine Panoramastraße. Nebenstrecken führen zu The Window Section, zur Wolfe Ranch und zum berühmten Delicate Arch. Die meisten Sehenswürdigkeiten lassen sich recht gut von den allerorten vorhandenen Parkbuchten aus bewundern.

Vom Visitor Center steigt die Straße zunächst serpentinenartig an der Wand des Canyons nach oben. Ihr erster Stopp sollte am Park Avenue Viewpoint und Trailhead liegen, denn von hier aus liegt der Canyon frei zwischen den Sandstein-Wolkenkratzern vor Ihnen.

Steigen Sie hinab zu den Courthouse-Towers, so wird hier an Felsbeispielen lehrreich demonstriert, wie Steinbögen entstehen und vergehen. Als nächstes Ziel dient Ihnen die schöne, glatte Weite der Petrified Dunes, der versteinerten Dünen, von wo aus Sie einen tollen Ausblick auf die fast 4000 m hohen La Sal Mountains haben.

Hierauf sollten Sie Balanced Rock anfahren, diesen merkwürdig geformten, 39 m hohen Felsturm, den Sie auf einem kurzen Pfad umrunden können.

Die Straße rechts von Ihnen führt an den Zinnen und Monolithen des Garden of Eden vorbei und endet dann vor einer Sandsteinwand, die von mehreren Bögen durchbrochen ist. Kurze Pfade führen näher an diese Gebilde heran.

Auf dem Weg zum 35 m Spannweite messenden South Window bieten sich tolle Ausblicke auf das North Window und Turret Arch. Auch der eindrucksvolle Double Arch liegt nur einige hundert Meter entfernt.

Vorbei an der Wolfe Ranch führt Sie der Weg zum Delicate Arch Viewpoint, von dem aus Sie in einem etwa zwei Stunden andauernden Marsch den Bogen, eines der Top-Highlights des Nationalparks, erreichen können.

Halten Sie unbedingt am Fiery Furnace, ein Labyrinth tiefer Kerben und schmaler Passagen ohne Ausgang. Dieses Labyrinth dürfen Sie nur nach vorheriger Anmeldung am Visitor Center mit einer dreistündigen Führung durch einen der Ranger betreten. Zu groß ist die Gefahr, dass Sie sich verirren könnten.

Arches: Der Balanced Rock

Die Straße endet am Devils Garden, von wo aus einer der interessantesten Trails beginnt. Dieser Devils Garden Trail führt Sie zu acht der bekanntesten Steinbögen, jeder mit seinem eigenen Profil, und er ist mit seinen 7 Meilen Länge einer der ausgiebigsten Trails im Park.

Ferner haben Sie die Wahl, den einfacheren Weg oder aber den Primitive Trail zu begehen. Aber Achtung: Sie sollten absolut trittfest und schwindelfrei sein. Dann werden Sie mit einem Erlebnis der besonderen Art belohnt.

Den Landscape Arch, einen der größten freitragenden Bögen der Welt, erreichen Sie nach etwa 0,8 Meilen. Er hat eine Spannweite von ganzen 92 m und scheint der Schwerkraft bis heute zu trotzen. Ein etwas rauer Weg leitet Sie zum Double O Arch, der aus zwei übereinander positionierten Bögen besteht. Eine weitere Distanz von ca. einer halben Meile, und Sie erreichen Dark Angel, einen imposanten Felsenturm. Achten Sie auch immer auf die weißen Blüten der Nachtkerze: Wenn die Sonne steigt, welkt sie, und ihre Blüten färben sich rosa.

› Laden Sie hier die Karte des Parks.

 

Informationen

Name: Arches NP

Bundesstaat: Utah

Fläche: ca. 310 km²

Höhe: ca. 1500 m

Öffnungszeiten:
Park: 24 Stunden geöffnet
Visitor-Center: 08.00 bis 17.00 Uhr

Eintrittspreise:
pro PKW: 10 USD
pro Einzelperson: 5 USD

Temperaturen (in °C):

JanFebMärAprMaiJun
5 10 17 22 27 33
JulAugSepOktNovDez
36 34 29 22 14 6

Niederschlag (in mm/m²):

JanFebMärAprMaiJun
11,2 16,1 12,5 12,7 10,9 4,7
JulAugSepOktNovDez
9,7 25,4 15,1 19,3 14,1 11,6

Beste Reisezeit:
Frühjahr bis Herbst

Empfohlene Aufenthaltsdauer:
2 bis 3 Tage

Besonderheiten:
Gerade in den Abendstunden fangen die rötlichen Felsen an zu leuchten. Eine Fotokamera in stetiger Griffbereitschaft wird Ihnen eine sensationelle Fotoausbeute sichern.

Empfehlungen

Unterkünfte:

  • › La Quinta Inn Moab
    • Bewertung:

      Bewertung: 4 Sterne

    • Abbildung La Quinta Inn Moab, Arches
    • Anschrift:

      815 South Main Street,

    •  

      84790 Moab, Utah

    • Telefon:

      001/435.259.8700

    • Website:

      Internetseite des Hotels
    • Preise:

      89 bis 239 USD

    • Frühstück:

      Bright Side Breakfast

  • › Holiday Inn Express Moab
    • Bewertung:

      Bewertung: 3 Sterne

    • Abbildung Holiday Inn Express Moab, Arches
    • Anschrift:

      1515 Highway 191 North,

    •  

      84532 Moab, Utah

    • Telefon:

      001/435.259.1150

    • Website:

      Internetseite des Hotels
    • Preise:

      139 bis 149 USD

    • Frühstück:

      Continental Breakfast

Speisen:

  • › Bucks Grill House
    • Bewertung:

      Bewertung: 4 Sterne

    • Abbildung Bucks Grill House, Moab
    • Anschrift:

      1393 North Highway US191, 84532 Moab, Utah

    • Website:

      Website des Restaurants
    • Preise:

      6 bis 21 USD

  • › Slickrock Cafe

Kleidung:
Hier wird es im Sommer sehr heiß. Sie benötigen in jedem Fall ausreichenden Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung. Für schwerer gangbare Pfade sollten Sie in jedem Fall geeignetes Schuhwerk tragen.

Flüssigkeitsbedarf:
mind. 4 bis 5 Liter Wasser pro Tag

Sicherheitshinweis:
Führen Sie auf allen Wanderungen im Park ausreichend viel Wasser mit sich. Bleiben Sie stets auf den Pfaden und achten Sie auf sicheres Auftreten, da die Slickrocks teilweise sehr glatt und abschüssig sind. Auf den Weg zum Delicate Arch sollten Sie bei nahendem Schlechtwetter verzichten, da dieser höchste freistehende Bogen Blitze magisch anzieht.